Einweihung modernisiertes Nägelehaus und Raichberg-Turm

Albvereins-Präsident lobt „Perle der Wanderheime“

Zur Einweihung des modernisierten Nägelehauses kamen am Wochenende zahlreiche Gäste auf den Raichberg.

Einweihung Nägelehaus
„Das Nägelehaus ist die Perle unserer Wanderheime“, attestierte Hans-Ulrich Rauchfuß. Der Präsident des Schwäbischen Albvereins fand lobende Worte für die Modernisierung von Lokal und Raichbergturm.
Nicht nur in unserer Gegend sind das Wandergebiet Raichberg und das „Nägelehaus“ bekannt. Im Jahr 1928 wurde der Grundstein gelegt, ebenso für den benachbarten Raichbergturm. Nun wurden zeitgleich Renovierung und Modernisierung abgeschlossen. Zur Einweihung waren die beteiligten Handwerker geladen, mit dabei Präsident Hans-Ulrich Rauchfuß, Gauobmann Josef Ungar, Albstadts Oberbürgermeister Dr. Jürgen Gneveckow und Vertreter des Schwäbischen Albvereins.
Das herrliche Wetter am späten Samstagnachmittag ließ den Entschluss entstehen, gemeinsam zum Raichbergturm zu gehen oder diesen zu besteigen. „Durchweg gelungen“, so der einstimmige Tenor zu der Außenfarbe, ob Terrakotta oder Toskanarot, hier gingen die Meinungen auseinander. Oben im Turm wurden für die vier Himmelsrichtungen neue Panoramatafeln aus Edelstahl angebracht. „Schön, dass wir die Eröffnung miteinander feiern“, sagte Hans-Ulrich Rauchfuß. Er sprach von mehreren notwendigen größeren Investitionen im „Nägelehaus“ in den letzten Jahren.
Wahrscheinlich, so sein Fazit, sei das meiste Geld überhaupt in dieses Haus investiert worden. Dadurch wurde das Ziel, den völlig unbefriedigenden Eingang umzugestalten, immer wieder verschoben. Denn es hätte keinen Sinn gemacht, nur etwas Notdürftiges zu machen. Alle einst vom Schwäbischen Albverein recht einfach gebauten Wanderheime müssen nun mit notwendigen Maßnahmen modernisiert werden. Im „Nägelehaus“ als Perle der Wanderheime sei durch den behindertengerechten Eingangsbereich, komplett erneuerte Toilettenanlagen und die Modernisierung der Gaststätte ein insgesamt gutes Ambiente gelungen.
Oberbürgermeister Dr. Jürgen Gneveckow zeigte sich von Turm und Nägelehaus beeindruckt: „Der Höhengasthof ist fit für die Zukunft“. Es sei Qualität, die sich langfristig auszahle. Die Modernisierung passe wunderbar zu der 950-Jahrfeier in Onstmettingen. Er übergab einen Scheck an Präsident Rauchfuß.

von Horst Schweizer, Zollern-Alb-Kurier 10. November 2014